Sie sind hier:   Startseite > Laufblog


Partner
motan - power to change
sponser - sport food
Dethleffs Caravans
Statistik
Deutsche Ultramarathon Vereinigung

Werbung :-)

Laufblog

Lange Pause - Schneller Lauf

25.03.2014

Lange ist her, daß ich wirklich ambitioniert gelaufen bin - fast ein Jahr schon und auch mit dem Training sah es mau aus. Angesichts des schwachen Winters bin ich zwar mit einem Freund hin und wieder laufend unterwegs gewesen, aber das waren Geschwindigkeiten, die ich eher dem Joggen als Laufen zuordne.

Nun scheint es bei uns in der Familie zu liegen, daß man mit Ende 20/Anfang 30 sich selbst in sportlicher Hinsicht und laufend selbst etwas beweisen will und so hat mich mein jüngerer Bruder die letzten zwei Jahre in dieser Hinsicht vertreten.

Nun stand ein Besuch in der Heimat und bei der Familie an und mir wurde die Option zu Teil meinen Bruder bei einem der lokalen Läufe zu begleiten. Eigentlich hatte ich anfangs nicht wirklich vor diese Möglichkeit zu nutzen, aber es war für mich zumindest Ansporn genug, um an meinen früheren drei Trainingstagen (Mo, Di, Do) auch wirklich mal laufen zu gehen. Ich war überrascht wie schnell ich noch unterwegs sein konnte, wenn auch nur auf recht kurzer Strecke unterwegs - zumindest war ich weit unterhalb des anfangs auf 5min/km und später 4:30 min/km anvisierten Paces.

Da das Wetter dann am Wettkampftag zwar nicht wirklich warm (5°C), aber immerhin trocken war und ich ohnehin nichts mit mir bei meinen Eltern alleine anzufangen wußte, begleitete ich meinen Bruder zum Bad Windsheimer Weinturmlauf. Viel war los und nur mit viel Hartnäckigkeit und Geduld schafften wir es noch einen Startplatz zu bekommen, obwohl die 1000er Marke bereits erreicht worden war und auch keine Meldezettel mehr verfügbar waren. Immerhin gab es noch Startnummern mit Transponder :)

Umgezogen und nach dem obligatorischen Besuch der sanitären Einrichtungen vor Ort, nutzten wir die Suche nach dem Start zum Einlaufen und warteten auf den Startschuß. Hier gab es keinen Countdown, keine Ansage, keine Vorwarnung: PENG und los ging es.

Schon auf den ersten Metern zeigte sich, daß ich mich viel zu weit hinten eingereiht hatte. Trotz Positionierung im hinteren ersten Drittel, wurden die ersten Meter zum Hindernislauf und kostete mich viel Zeit. Erst zu KM 1 hin hatte ich mich freigekämpft und konnte mich orientieren, um eine passende Pacegruppe zu finden. Da 10KM und HM-Läufer gleichzeitig gestartet waren, galt es diesen Umstand natürlich zu berücksichtigen.

Letztlich war es dennoch ein HM-Läufer, den ich als Pacer und Windschatten nutzte, da ein kühler Wind bließ. Leider bremste ihn die Getränkeaufnahme später aus und ich zog vorbei und nun hangelte ich mich von Läufer zu Läufer vor mir, nutzte kurz den Windschatten zum Verschnaufen, um dann vorbeizuziehen und zum nächsten Läufer aufzulaufen. Erst bei KM 7 war ich dann Teil einer 3er Pacegruppe, die sich gegenseitig anstachelte. Allerdings schwächelten meine zwei Kontrahenten auf den letzten Metern etwas, beide fielen auf dem letzten KM zurück, der eine konnte sich jedoch nochmals zu einem Endspurt aufraffen, dem ich leider nicht gegenhalten konnte, so daß er knapp vor mir ins Ziel einlief.

Letztlich kam ich mit 40:22 ins Ziel und einem Pace von 4:02. Für eine so lange Pause und so kurzes Training eine mehr als zufriedenstellende Leistung. In der AK hatte es sogar noch für Platz 5 gereicht. :)

Nun wird man sehen, ob die Motivation anhält und 2014 wieder lauftechnisch an die Erfolge von 2011/12 anschließen kann.

Auch mein Bruder "Mister Understatement": "Unter 50min wäre schön ... korrigiere - unter 60min würde mir schon reichen" kam kurz nach mir mit 43:16min ins Ziel.

 
Powered by CMSimpleRealBlog
« vorige Seite  |   Seitenanfang  |   nächste Seite »